21.4.2012 – Mount Everest Treppenlauf in Radebeul

Mein Weg nach Radebeul ab 1.1.2012: 971km radeln (auf Arbeit und zurück), 659km laufen, 16.340 Stufen (über 50.000 weniger als 2009) und noch n bissle “Spezialtraining”
Wettkämpfe hab ich 1x Schneeschuhrennen in Burgberg gemacht, 2 Zehner (Grafenau, Sindelfingen), in Gerlingen den HM und dann waren da noch drei 50ger. Rodgau in 4:27, Marburg in 4:09 und Eschollbrücken in 4:04.
Am Mittwoch bin ich noch nach Wildbad zum Training für den Sommerberg-Treppenlauf(der ist am 18.Mai, hadamachischaberwiedermit). Zweimal rauf und runter, warens auch je 4.000 Stufen.
Am Donnerstag bis 12:00 gearbeitet, dann nach Radebeul gefahren. Dort hab ich mich mit meinem Schwager Sepp getroffen, der ist extra aus Kufstein angereist, um als mein “Sherpa” zu arbeiten. Wir hatten n Zimmer in Altwahnsdorf, ca 500 m vom Veranstaltungsort entfernt. Klamotten in die Bude geschmissen und gleich man zum “Tatort” spaziert. Wir waren nicht allein….hihi
Sind dann ins Spitzhaus zum Abendessen und dann auch gleich versumpft. Am Ende waren´s für mich 3 Weizen und 3 Halbe..hossa.
Am Freitag sind wir nach Dresden und haben alles angeschaut, was man so sehen muß. Danach gleich nach Radebeul zum Karl May.
Halt genau das richtige Programm vor so nem Lauf. Aber egal, FLBW=Laufend Spass.

Samstag gings dann los. Ab ca 12:00 Uhr eintrudeln der ersten Alleingänger, 14:00 Uhr Ausgabe der Startnummern gegen Unterschrift, Besprechung und dann das obligatorische Foto “vorher”. Danach warten auf den Startschuß und dabei ruhig bleiben.
16:00…Start.
Hab mich mal wieder hinten reingestellt, wollte ja nur irgendwie die 100 Runden und vielleicht n paar mehr…! Entgegen meinen Gewohnheiten hab ich mich gleich von den Jungen Wilden mitreißen lassen, beim Abstieg ins Geländer hängen und 2-3 Stufen auf einmal nehmen. Die Zeiten werden dann richtig geil (ich glaub ich hatte mal welche mit 8:xxmin, die Schmerzen aber auch.
Den Halbmarathon hatte ich in 3:50 (wo kann man sonst noch nen Halben in 3:50 laufen?), den Marathon also die Hälfte in 8:30 (das wäre ne Endzeit von 17:00 geworden, wo ich doch bestenfalls unter 21:00 Std bleiben wollte…).
Mein Plan war, nach der hälfte erstmal kacken gehen, waschen, umtiehen, was essen und die 2. Hälfte dann gemühtlich wandern. Hatte ja 15:30Std zeit und die nächsten 50 Runden schaff ich in der Zeit allemal.
Kacken ging leicht, stehen genug Dixie´s rum. Waschen wird schon schwieriger, in den Radebeuler Weinbergen gibts nixx Waschgelegenheit…Letztes mal hatte ich mir ja den “Arsch aufgerieben” (mei, das tut weh…), hab damals vor lauter Verzweiflung auf Klopapier gespuckt und später sogar draufgepinkelt (Eigenurintherapie….) um das Salz runterzukriegen.
Diesmal hab ich vorgesorgt. Seit ich Opa bin haben wir daheim FEUCHTTÜCHER!
Ab ins Zelt, Klamotten runter, abwischen, ne 1/2 Dose Melkfett auf die kritischen Stellen, frische Unterwäsche an und zusätzlich Winterhose, Winterjacke und Mütze (´s war nämlich kalt in Radebeul..) und ab ins Verpflegungszelt. An der Brühe den Mund verbrannt, nen Teller Nudeln und nen Kaffee reingezogen und wieder auf die Strecke. Hat mich 4 Plätze gekostet. Bin als 9. raus und als 13. wieder rein.Hab dann 3:30 Std gebraucht um wieder 9. zu sein…hihi. War aber viel zu warm angezogen also wieder rein ins Zelt, Jacke und Winterhose aus und weiter. Die Mütze hab ich aufgelassen, Ihr wisst ja, ca 30% der Körperwärme…usw, bei mir sind´s halt 40%….
Die Liegen im Zelt waren auch schon “gut besucht”. Es hat mal wieder einige so richtig zerbröselt. Ich hab auch schon länger auf meinen Einbruch gewartet, der kam aber nicht wirklich, bin halt gleichmäßig langsamer geworden….!
Naja, was soll ich sagen, die Nacht war recht kurzweilig, zuerst läuft man bis es dunkel ist, dann bis zur Halbzeit, danach läuft man, bis der erste Vogel zwitschert und auf einmal wird es hell. Eigentlich ganz einfach.
Irgendwann hat´s mal angefangen zu regnen, nur n bissle, bin auch einfach weiter. 2-3 Runden später mußte ich aber die Regenjacke holen, da kam dann schon ordentlich was runter. Wieder 2 Runden später war der Regen wieder vorbei und die Jacke flog wieder ins Zelt.
75 Runden hatte ich in 14:00 Std – 10 Std Restzeit für nen Halbmarathon. Da wußte ich schon lange, dass mir nixx mehr passieren wird UND dass ich vielleicht sogar unter 20:00 Std ankomme /aber so richtig glauben konnt ich´s eigentlich erst im Ziel). Mein Sherpa hatte mich bis zur Hälfte gut begleitet, viel fotografiert und gefilmt. Dann konnte er nicht mehr und ich hab in zum Pennen in unser Basislager geschickt. Nach seinem Frühstück sollte er wieder an die Treppe kommen. Hab irgendwann gemerkt, dass ich unter 10 Restrunden sein könnte, wenn er wieder auftaucht…..booaah!
Sepp kam schon in Rund 88/89 und konnte mich wieder anfeuern.
Ha und dann kam auch schon Runde 99 und dann der Gipfelsturm.
Der Streckensprecher macht extra darauf aufmerksam, wer gerade in die letzte Runde geht. Das sind dann auch Momente, wo sogar Eisklötze schmelzen. Die Zuschauer klatschen nur für Dich, die Leidensgenossen klatschen (fast) alle ab und dann steht da die Clara, das Maskottsche am Fuß der Treppe und überreicht Dir nen Blütenzweig(Kirsche)….heul.
Ich hab sogar 2 gekriegt und das war ja auch irgendwie der Grund, warum ich mir die Treppe nochmal geben mußte. 2009 haben wir uns leider verpasst, bei Runde 100 wollte sie mir Blumen mitgeben (Flieder), ich hab aber abgelehnt, weil ich ja noch was drangehängt hatte und auf meiner letzten Runde war das Blumenkind grad nicht da. Das hat mich schon gewurmt aber jetzt kann ich beruhigt schlafen. Also bin ich mit meinen 2 Blütenzweigen das letzte mal die Treppe hoch, posen für die Fotografen. Als die dann riefen: Arme nochmal hoch, ist mir vor lauter Schwung und fertig ein Zweig in die Weinberge geflogen. Den mußte ich erst mühsam wieder holen.
Dann noch 50m ins Ziel, abklatschen und Schluß. Zeit: 19:14:08!! Über 1:40 Std schneller als 2009!!
Die Idee mehr Runden zu laufen hatte ich mal aber der 2. Ges. hat gleich mal 111 Runden vorgelegt und darauf hatte ich keinen Bock (wären ja nochmal mind. 3 Std gewesen…)
Das Frauenrennen an der Spitze konnte ich bis zu meiner Hälfte gut mitverfolgen, da war ich mittendrin. War sehr spannend. Rang 1-2-3 war dann im Ziel 3-2-1.
Genial, wie konstant die Katrin Grieger gelaufen ist und das meißt auf Zehenspitzen.
Im Ziel bin ich gleich ins Massagezelt, da war grad ne Liege frei. Mann können Uschi-Socken stinken. Nach der kneterei (…äääh entschuldigung, darf man hier schreien…AUA..) gabs kein halten mehr. Erstmal ne Bratwurst und n Bier – bissle rumglotzen – Bratwurst un n Bier. Dann Duschen. Danach Bratwurst und Bier.
Danach Siegerehrung und Schluß

Danke für´s lesen Gü
Bilder hätt ich ja auch….und n Film mach ich bis nächste Woche, mal schaun, ob Ihr den zu sehen kriegt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

14 Antworten auf 21.4.2012 – Mount Everest Treppenlauf in Radebeul

  1. Oh Günni
    wir haben uns gestern gleich noch den Film rein gezogen. Auch unsere Kinder waren ganz schön dabei. Wir haben uns schepps gelacht.

    Das war ja noch schlimmer als ich für möglich gehalten hätte.

    Hut ab, Kniefall, D U bist der B E S T E !!!!!!

    Liebe Grüße von Familie F aus R

  2. Ingrid sagt:

    Sag mal Günni, wie machst du das, dass du immer in die Zeitung kommst? Also dein Chef quasi 😉 ? Wenn du beim Zeitungsverlag arbeitest…..
    Oder picken die Dich immer zufällig raus?
    Finds schon toll, was für tolle Berichte da von dir kommen!

    • Günter sagt:

      Hi Ingrid, geht ganz einfach. Man ruft beim Sportredakteur an und fragt, ob er bissle Platz übrig hat. Und dass von uns immer gute Bilder kommen weiß er mitlerweile…hihi
      Grüßle Gü

  3. schauläufer sagt:

    Ja zum Teil ging der Bericht von Günni nicht nur unter die Haut, sondern unter die Gürtellinie;-) Und auch der Sherpa Sepp bricht hier ein Tabu. Du a…. Sack. Also nee. Günni so zu bezeichnen tät ich mich nie trauen. Der ist doch noch so rüstig;-)) gegenüber anderen in dem Alter und zeigt manchem (mir natürlich net;-)) wo der Bartel d’r Moscht holt. So ich hoff des hätte m’r jetzt geklärt. Und eins ist eh klar. O’Ton Günter. Je oller, je doller. Na sauber, dann kennt ihr euch bei mir auf was gefasst machen. Wobei des doller bei mir nicht für Laufleistung steht sondern für die geistigen Ergüsse die ich so von mir gäbe;-)

    Grüssle Klaus

    • Günter sagt:

      Dr Sherpa-Sepp darf alter Sack sagen, der ist ja auch jünger – sieht man halt nicht…hihi
      Naja und dad Thema A…. , war halt so 2009. Da merkt man auf einmal, dass es die kleinen Dinge im Leben sind, auf die ´s ankommt (Feuchttücher z.B.).

  4. Sepp - Sherpa sagt:

    Hallo Gü

    War genauso wiead gschriebn hast!! War wirklich a geils WE mir dir. Oba du woasch eh, warum I dann gegen 01:00 Uhr fertig war, oder? Weil mir saukalt war. Vom Filmen und Bildn machn wird dir ned warm.

    Noch amoi, des war a grandiose Leistung von dir, alter Schwager-Sack. Sobald mei Knie fit is, mach ma wieda was zammen, gell.

    Grüße aus Niederndorf/Tirol

    Sepp-Sherpa-Sepp

  5. Holle sagt:

    einfach nur genial … der Bericht … die Treppen sowieso 🙂

  6. philipp sagt:

    N Bericht in dem 2 x das Wort „Kacken“ vorkommt – da hat es sich schon gelohnt, dass Du Dir „den Arsch aufgerissen“ hast finde ich!
    Das nächste Mal solltest Du noch n paar weitere FLBWler verhaften Dich zu begleiten!
    Noch mal: meinen maximalen Respekt!

  7. Volker sagt:

    Klasse Bericht und tolle Leistung, Günter!

    Das Kacken, der aufgeriebene Arsch und die Eigenurintherapie gehen mir leider nimmer aus dem Kopf….du warst aber schon Laufen, oder? 🙂

    Freu mich schon aufs Filmchen und die Bilder!

    Gruß Volker

  8. Ingrid sagt:

    Boah Günter, da schlackern mir beim lesen die Ohren! Also nochmal für mich zum kapieren: ihr rennt da durch die Hügel Treppen hoch und wieder runter? Gibts da ein Bild? Ich kann mir die Runden nicht wirklich vorstellen.

    Die Feuchttücher sind der Brüller! Die Blümelis hast hoffentlich deinen Enkel-Mädels geschenkt, ohne die wärst gar nicht drauf gekommen……

    Der Günter hat echt nen Knall, sorry *kopfschüttel*……

    LG

  9. schauläufer sagt:

    Da bisch ja ganz schö fix die Treppa nuff (und nah) trebelt. Dein Bericht von der Wahnsinnsleistung hört sich so an als hättest du das ganze so richtig genossen;-)) Warsch so richtig gut im Tritt auch nach dem Gang zum Abtritt:-) Ich denke Wildbad kannsch heute getrost den Treppennovizen überlassen. Und um dir nee Chance zu lassen :-)) werde ich die Vorbereitungsläufe konstant ignorieren. Klar, sonst fehlt mir ja ne Ausrede wenn ich auf halber Höhe feststelle: Statt eines großen Auf-Tritt-s, wird mir meine Kuttel einen Ar…Tritt verpassen und mir einen schnellen Ab-Tritt von den Stufentritten nahelegen. Auf den schnellen Aufstieg auf der Treppe zum Triumpf wird ein tiefer Fall folgen. Aaaaah. Ich werde also gepflegt baden gehen in Bad Wildbad.

    Grüssle Klaus
    P.S. Gibt es in Wildbad auch ein „Mädchen auf der Treppe“ das mir irgendwelche Fauna reicht. Vielleicht um mir durch die Blume zu sagen das ich erst wiederkommen sollte wenn es dort einen Treppenlift gibt:-))
    P.S.S Wenigstens die Höhere Mathematik des kleinen Einmaleins;-) bleibt mir hier erpart