Flop des Jahres – UKTC – Fr. 27. August 2010

27. August 2010bis29. August 2010
UTMB 2010

UTMB 2010

http://www.ultratrailmb.com

Bin zurück vom Ultra-Kurz-Trail-Chamonix. Was soll ich sagen … es war enttäuschend, sehr enttäuschend. Mit allem hatte ich gerechnet, auch mit einem Ausstieg … dass dieser aber so plötzlich und unerwartet kam war schon krass.

18:30 Uhr gings los, mystische Atmosphäre, 2300 LäuferInnen setzten sich in Bewegung, der Himmel hatte kurzzeitig mal die Schleusen geschlossen, tausende Zuschauer an der Strecke, geile Musik. eine Viertelstunde lang schob sich der endlose Wurm gehend aus Chamonix raus, dann ging es langsam in leichten Trab über. Achja … am Start wollte ich filmen, Kamera kaputt, Mist, ausgerechnet heute jetzt und hier, sie hatte den ganzen Tag schon zu viel Wasser abbekommen. Das hat mich erst mal arg gewurmt. Diesen geilen Event ohne Kamera mitmachen, das ist schon bitter.

Erst mal hab ich mich noch sehr gefreut, Trailschnittchen Julia B. und Denis W. vor dem Start zu treffen. Das sind schon zwei Vollbluttrailrunner, denen man die Begeisterung ansieht. Als wir uns in Bewegung setzten begrüsste mich auch noch Jörg Finkbeiner aus Perouse, ich hatte gar nicht mehr damit gerechnet, ihn zu sehen … vielleicht Stunden oder Tage später irgendwo auf der Strecke …

Im Läuferfeld war grosse Unruhe, es ging weniger entspannt zu als bei den kleinen schnuckeligen Ultras. Auch ich wollte vorwärts kommen und versuchte, ein bisschen zu überholen, was aber sinnlos war. Es ging auf einen Waldweg, erste Läufer kamen uns schon entgegen, gestürzt oder sonstwie verletzt wahrscheinlich. Es schüttete wieder, ich war sofort klatschnass.

Erste Getränkestelle in Les Houches, Sigi an der Strecke … alles klar, mir gehts gut … bis nachher in St. Gervais … Nun gings den ersten Berg hoch. Fast alle hatten schon längst Regenjacken an, ich marschierte weiterhin im Shirt, nass war ich sowieso, kalt war mir auch nicht. Das Tempo war okay, alle um mich rum waren zügig unterwegs, es war noch immer sehr sehr voll auf der Strecke.

800 Höhenmeter weiter oben blies ein kalter Wind, ich zog die Regenjacke an, schnell war mir wieder warm und es ging in den sausteilen Abstieg. Alles war schlammig, Alle rannten an mir vorbei als gäb es hier eine Sprintwertung. Ich liess mich mitreissen und war den Berg runter zu schnell unterwegs. Nach einer Weile merkte ich dass sich das später garantiert rächen wird und nahm weiter Tempo raus. Viele um mich rum sahen das wohl genauso, an Engstellen gab es sowieso Stau, wozu also Hektik machen? Es gab schon jede Menge harmlose Stürze …

Inzwischen war es dunkel, ich hatte Probleme mit der Brille. Regen, Schweiss, Nebel und Dunkelheit ist eine schlechte Mischung. Ich malte mir aus, wie das die ganze Nacht wohl werden würde … egal, ich hab ja Zeit und ein bisschen was sah ich ja.

Nach ca. 1000 Höhenmetern Abstieg kamen wir nach St. Gervais. Kurz vor der Verpflegungsstelle stand wieder Sigi … kurz erzählt wie es bisher läuft, gute Wünsche mit auf den Weg genommen und weiter. An der Verpflegung war es sehr voll, Läufer und Begleitpersonen standen rum, viele telefonierten. Ich füllte meine Flasche und suchte was zu futtern, gut 3 Stunden lagen schliesslich schon hinter mir.

Jörg Finkbeiner klopfte mir auf die Schulter … Du, Holle, ich glaub, es ist vorbei … wie vorbei? … Abbruch … nee, oder? …

Nun hörte ich dem Sprecher zu, das französische Geplapper ging bis dahin an mir vorbei. Ja, das klang scheisse, schnell auf englisch einen Helfer gefragt … „definitively canceled“ … NEIN! … noch jemand gefragt … Ende.

Sigi angerufen … wo bist Du? … An der Bushaltestelle … Das Rennen ist vorbei … Wie? … Aus. Abbruch.

Wir haben uns getroffen, überall Chaos, da war ein Bahnhof … zu viele Leute, das wird ewig dauern … ich will hier einfach nur weg … lass uns trampen … nach 10 Sekunden hielt ein Auto, so waren wir ruckzuck zurück in Chamonix.

Duschen, schlafen, 8 Uhr aufstehen, SMS checken … aha, Nachricht vom Veranstalter, 6:30 Uhr fahren Busse nach Courmayeur, begrenzt auf 1300 Läufer wird der Lauf dort fortgesetzt, 88 km über Champex nach Chamonix. Ohne mich! Erstens ist es eh schon zu spät, zweitens hätte ich absolut keine Lust gehabt, mich in die nassen in die Ecke geklatschten Klamotten zu werfen und bei immer noch übelstem Wetter wieder auf die Strecke zu gehen.

Im Lauf des Tages traf ich dann ein paar Bekannte, viele Läufer die nimmer auf die Strecke gegangen sind und bekam langsam auch mit, warum abgebrochen wurde. Erdrutsche am Col de Seigne, Schnee, Sturm, starker Regen, Matsch, die Sicherheit für 2300 Läufer war nimmer gegeben. Das kann ich nachvollziehen. Die Stimmung in Chamonix war sehr seltsam … CCC abgebrochen, TDS gar nicht erst gestartet und ein wiederaufgenommener UTMB-light, mit dem niemand so recht was anfangen konnte. Das ganze Chaos musste erst mal verdaut werden.

Hier noch ein interessanter Bericht über die Ereignisse: http://marathon.sport-heute.ch/home.php/art/3262/wetterpech_am_mont_blanc.html

Fortsetzung folgt … mit Fotos vom wunderschönen Sonntag oben in den Bergen …

Vorhang auf ...

Vorhang auf ...

Dieser Beitrag wurde unter Berichte, Termine - Events abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

10 Antworten auf Flop des Jahres – UKTC – Fr. 27. August 2010

  1. Gerhard Unger sagt:

    Hallo Holger,
    schade schade schade…
    Das tut mir sehr Leid für dich.

    Gruss
    Gerhard

  2. Horst sagt:

    Holger dafür machen wir morgen Party.
    Und der UTMB läuft nicht weg.

  3. Gutenberg1964 sagt:

    Tach Holger,

    ein schöner Bericht zu einem leider sehr unschönen Lauf. Da trainiert man wochenlang drauf hin und dann das. Deine Enttäuschung kann ich gut nachvollziehen.

    Gruß
    Gutenberg1964

  4. Volker sagt:

    Klasse Bericht, Holle….schade für dich und uns, das er nicht länger werden durfte!

  5. Markus Allgaeuer sagt:

    Sehr mitreisender Berich Holle und das Ende tut mir auserordentlich leid für Dich.
    Aber es gibt ja ein 2011 🙂 – wie auch für mich 🙂 – packen wirs an.

    • Holle sagt:

      Genau Markus, wollen wir mal nicht vergessen, dass so eine Schulterverletzung um einiges übler ist als ein nichtgelaufener Lauf. OP gut überstanden? Weiterhin gute Besserung, auf viele coole Aktionen 2011 :o)