Inferno Triathlon – Sa. 18. August 2007

Inferno 2007

Inferno Triathlon 2007

Ich erspar mir langes Vorgeplänkel, Samstag 06:30 Uhr war Start, Freitag nachmittag war ich stundenlang mit dem Einchecken der Räder und Laufklamotten beschäftigt, danach noch die überaus witzige Wettkampfbesprechung, Pastaparty und ab ins Bett…

Samstag um 03:30 Uhr klingelte der Wecker, ich schnappte meine belegten Brötchen, einen Kaffee aus dem Automat und setzte mich draussen vor den Eingang des Backpacker Hostel, in dem wir mal wieder wunderbar untergebracht waren. Es war mild draussen, absolut still, ein paar Sterne waren zu sehen, das Wetter schien wirklich wie vorausgesagt hervorragend zu werden. Nach 2 Brötchen, paar Zigaretten und 3 Kaffee weckte ich gegen 04:30 Uhr Sigi, so konnten wir gegen 5 Uhr Richtung Schwimmstart in Thun aufbrechen.

Inferno 2007

bald gehts los

Dort angekommen war immer noch viel Zeit, ich war angespannt aber doch relativ ruhig und zuversichtlich. Ich war mir im Vorfeld sicher, dass ich im Ziel ankommen werde, wenn ich es schaffe, jederzeit mit viel Reserve unterwegs zu sein. Diese innere Ruhe war ein gutes Zeichen.

Hab mich in meinen Neoprenanzug gepresst und bin ein paar Minuten vor dem Start ins Wasser gegangen. Mannomann, war das kalt! Und schon gings los. Erst mal war es sehr flach und wir wateten ca. 100 Meter weit durchs Wasser. Schön, 3,1 km Wasserwandern, das könnte mir gefallen J Viele Atlethen fingen an zu schwimmen, ich watschelte weiter. 50 Meter weiter wurde es wieder flacher, so dass alle wieder durchs Wasser stapften. Dann gings aber auch wirklich los. Kopf unter Wasser, brrrrrrrrrrrr, saukalt!

Inferno 2007

bibber

Ich schwamm im hintersten Feld und hatte Probleme, geradeaus zu schwimmen. Dummerweise scheinen alle schlechten Schwimmer hinten im Feld dieses Problem zu haben. Ich konnte mich an niemandem orientieren und musste alle 2 bis 3 Züge nach vorne aus dem Wasser schauen, peilen, wo die Begleitboote sind…

Ich kam in keinen Rhythmus. So bin ich schon sehr früh viel Brust geschwommen. Nach einer Weile hatte ich 2 Brustschwimmer in der Nähe, hab mich rechts von denen orientiert und bin wieder gekrault. Da ich nach links atme konnte ich die beiden sehen und einigermassen geradeaus kraulen. Das ging so lang, bis ich beide überholt hatte und einen gewissen Vorsprung hatte. Dann bin ich wieder auf Brustschwimmen umgestiegen, bis die beiden wieder an mir vorbei waren. Kraulend war ich also schneller und entspannter unterwegs. So ging das bis zum Schluss. Das andere Ufer kam recht schnell näher, die Schwimmerei war gefühlsmässig schneller vorbei als ich dachte, ich war zwar sehr langsam aber auch sehr entspannt im Wasser. Nur die letzten 10 Minuten waren gemein, ich bekam Krämpfe in den Händen, lag sicherlich am kalten Wasser, in der Wechselzone berichteten viele vom gleichen Problem. Nach 1:22:xx versuchte ich, aus dem Wasser zu gehen. Mir war schwindelig, ich musste erst mal ein paar Sekunden stehen bleiben und mich an einem Geländer festhalten, ein Helfer führte mich dann die ersten Meter, danach konnte ich Richtung Fahrrad traben.

Inferno 2007

endlich auf dem Rad

Ich musste dringend pinkeln, die Toilette war im Hallenbad, schön warm wars dort und es schwammen sich einige StaffelschwimmerInnen dort aus. Wieder draussen beim Rausschälen aus dem Neoprenanzug wurde mir schwarz vor Augen, ich musste mich kurz hinsetzen. Danach ging aber alles ganz gut, nach 15 bis 20 Minuten in der Wechselzone sass ich auf dem Rad. Hier standen erstmals Sigi, Ines und Volker und jubelten mir zu, sie sollten mir im Lauf des Tages noch oft eine Riesenfreude bereiten.
Ohne flaches Pillepalle ging es sofort in den ersten Berg, hoch nach Beatenberg. Eine angenehm zu fahrende Steigung, ca. 700 Höhenmeter, um mich herum waren etliche in etwa gleich schnelle, so dass der Anstieg kurzweilig war. Ein Stück vor dem höchsten Punkt gab ich Gas um ein bisschen Luft nach hinten zu haben, ich kanns nicht leiden, wenn mir in Abfahrten jemand im Genick hängt.

Die Abfahrt lief viel besser als gedacht, von hinten kam niemand und ich konnte sogar 2 Radler überholen, so langsam habe ich glaube ich den Schiss ein wenig abgelegt, Übung macht auch hier den Meister.

Unten in Interlaken stand wieder Sigi an der Strecke und jubelte mir zu. Daumen hoch, alles im grünen Bereich!

Inferno 2007

Flachstück am Brienzer See

Es folgte ein ca. 40 km langes Flachstück am Brienzer See entlang. Ich war bei niedrigem Puls mit ca. 30 km/h unterwegs, dürfte leichter Rückenwind geblasen haben. Kurz hinter Meiringen ging der Spass dann aber los. Der Anstieg zur grossen Scheidegg mit 1445 Höhenmetern begann urplötzlich. Es waren etliche richtig steile Rampen drin und wirklich moderat ging es nie hoch. Ich war froh, mich für mein Rennmountainbike entschieden zu haben und konnte mit sehr kleinen Gängen relativ kraftschonend hochfahren, manche Rennradler sahen aus, als fielen sie gleich kraftlos vom Rad, andere überholten mich in schweren Gängen.

Inferno 2007

Erholung im Anstieg zur großen Scheidegg

Nach etwa der Hälfte kam dann aber doch ein ca. 2 km langes ebenes Stück. Die Landschaft war grandios, immer wieder waren die Spitzen verschiedener 4000er zu sehen, teilweise hingen Wolken in den Bergen, manchmal riss der Himmel für ein paar Minuten auf.

Inferno 2007

schnuckelige Abfahrt

Irgendwann waren wir oben, schnell die Kniewärmer hochgezogen und ab in die lange Abfahrt. Das war Genuss pur, eine schnuckelige 2einhalb Meter breite schön asphaltierte Strasse runter, nicht zu steil, man konnte es richtig schön laufen lassen. Irgendwann hatte sich ein Grüppchen gebildet, das nicht zu schnell unterwegs war, so dass die Abfahrt nicht die volle Konzentration gefordert hat und keinerlei Sturzgefahr bestand.

Inferno 2007

Wechselzone Grindelwald

Nach 6:35:xx war ich in der zweiten Wechselzone. Auch hier liess ich mir viel Zeit, packte das Werkzeug vom einen Rad ans andere, entsorgte Kniewärmer und Armlinge, schnappte die Hüfttasche mit Ersatzklamotten, futterte in Ruhe bisschen Brot, Riegel, Bananen und schwang mich aufs Mountainbike.

Auch hier standen wieder Sigi, Ines und Volker, kurzes Schwätzle, Lagebericht und auf gings Richtung kleine Scheidegg, 1180 Höhenmeter, ich dachte, wenn Du da oben bist hast du über die Hälfte geschafft, das klang irgendwie gut.

Nach 500 Metern ebenem Trail gabs ne kleine Überraschung, ein 50 cm breiter und ca. 10 bis 15 Meter langer Steg über ein Flüsschen, nichts dramatisches, man wäre höchtens 1 Meter tief in seichtes Wasser gefallen, normalerweise würde ich da aber nie und nimmer drüberfahren sondern das Rad schultern und drüberspazieren. Bevor ich überlegen konnte war ich drauf. Vor mir einer, hinter mir einer. Augen zu und drüber und siehe da, kein Problem.

Inferno 2007

kleine Scheidegg

Dann gings hoch. Ein Schotterweg zog sich in Serpentinen nach oben. Immer recht steil, ich sah immer wieder die gleichen Gesichter um mich rum, wir kamen alle miteinander ins Gespräch. Beliebte Smalltalk-Treffpunkte waren die Verpflegungsstellen, da war doch jeder froh, mal kurz anhalten zu dürfen ohne sein Gesicht zu verlieren. Die Landschaft und Lichtstimmung war auch hier immer wieder phantastisch und irgendwann waren wir auch kurz vor der Passhöhe an dem berüchtigten Stück, das so gut wie niemand hochfährt. Es war irre steil, schön, zur Abwechslung mal schieben. Wer da hochfährt muss so was von krank sein oder nicht wissen, wohin mit seiner Kraft.

Inferno 2007

Abfahrt

Oben winkte wieder Ines, bester Laune gings in die lange Abfahrt. Die erste Hälfte ein toller Highspeedschotterweg mit mässigem Gefälle, das war mal richtig geil! Kurz vor Wengen bog die Strecke in einen Wald ab, hier wurde der Weg zu einem steilen Trail. Plötzlich wars abartig steil, wurzelig mit grösseren Absätzen drin. Höchststrafe: runterschieben, ich konnte da fast nicht runterlaufen ohne wegzurutschen. War nur ein kurzes Stück so fies, dann gings wieder. Gleich noch eine Schiebestelle und eine dritte. Bei der dritten verpasste ich das Anhalten und aus den Pedalen ausklicken und schon wars zu spät. Arsch hinter den Sattel, Augen zu und durch, mann, war ich stolz, so was mal runtergefahren zu sein. Unten wollte grad ein Mädel wieder auf ihr Rad steigen, meinte, fahr Du vor. Ich sagte, nö, fahr Du vor, ich bin auch nicht so der Held im Gelände, das war grad reiner Zufall.

Ich musste dann aber doch vorfahren, es ging nun irre kleine Serpentinen runter, die Hände schmerzten vom bremsen und Lenker festhalten. Irgendwann rief das Mädel, ich könnte sie nun doch mal vorbeilassen. Na also, geht doch! Sie kam deutlich besser durch die engen Kurven und weg war sie.

Die letzten 5 km gings auf Asphalt ganz leicht hoch nach Stechelberg, wo mich bei der Wechselzone wieder Sigi, Ines und Volker unterstützten. Es ist so was von klasse, immer wieder Freunde an der Strecke zu haben, die die ganze Zeit mitfiebern.

Inferno 2007

Wechsel MTB - Laufen

Auch der Wechsel vom MTB aufs Laufen dauerte sehr lange. Ein Dixibesuch musste her, wieder in Ruhe futtern und trinken, umziehen, erzählen, wie toll das alles doch ist usw.

Nun ging es erst mal wieder die 5 km das Tal runter, das ich gerade hochgeradelt war, ich war erstaunt, wie gut ich mit joggen zurechtkam. Das war der einzige Abschnitt, wo ich mal auf die Uhr geschaut hab, weil mich das Tempo interessierte. Ich lief mit etwa 5:30 min/km total rund nach Lauterbrunnen runter und war begeistert. Dann war wandern angesagt. Es ging in Serpentinen steil bergauf. Mich überholte einer, der ganz langsam trabte, ein echter BergLÄUFER, war zwar nur minimal schneller, dennoch, Hut ab! Dann überholte eine Frau im zügigen Wanderschritt, hab kurz überlegt ob ich langsam mal Gas geben soll und mich dranhäng, habs dann aber doch gelassen. Irgendwann waren auch bei der Wanderung immer die selben um mich rum, man traf sich spätestens bei den Verpflegungen wieder, die nun alle paar Kilometer kamen.

Nun traf ich auch ein Mädel wieder, mit der ich schon auf der MTB-Strecke bergauf ne Weile gemeinsam unterwegs war. Sabine aus Garmisch. Wir erzählten und gingen und liefen nun zusammen. Nach ca. 5 km steiler Steigung ging es flach bergauf nach Mürren. Dies war das letzte Stück, das wir getrabt sind, schön, so waren die ersten 17 km des Berglaufs nach ca. 02:40 geschafft, allerdings wussten wir, dass die letzten 8 km noch mal genauso lang dauern können.

Inferno 2007

gute Laune in Mürren

In Mürren stand Sigi ein letztes Mal an der Strecke und ich konnte ihr nochmal sagen, dass es mir noch immer unglaublich gut geht und ich wohl so gut wie sicher oben ankommen werde. Sie freute sich, ich freute mich. Sabines Mann war auch aufgetaucht und meinte, wir sollen langsam machen, dann holt er uns beim Nachtberglauf ein und die beiden können gemeinsam ins Ziel laufen.

Ab diesem Zeitpunkt machte Sabine etwas mehr Druck, sie meinte, hey, ich will vor den Nachtläufern im Ziel sein. Das wollte ich auch, aber hallo.

Es kam eine Verpflegungsstelle, an der wir warme Klamotten deponiert hatten, oben erwarteten uns 0°C. Ich tauschte mein kurzes gegen ein langes Shirt und packte eine Weste in die Hüfttasche. Es begann der letzte Teil. Es wurde immer steiler, immer hochalpiner, für einen Kilometer brauchten wir rund 20 Minuten. Immer wieder mal fragte Sabine, ob die Nachtbergläufer schon unterwegs sind. 20:07 war deren Start, da hatten wir in etwa km 5 von 8 erreicht. Ich war mir sicher, dass wir vor dem ersten Nachtbergläufer oben sein werden.

Inferno 2007

...

Ca. 1 km vor dem Ziel hörten wir den Sprecher im Ziel, der jeden Finisher herzlich in Empfang nahm, man konnte jedes Wort verstehen. Es sollte aber noch fast eine Stunde vergehen, bis ich dort war. Inzwischen wurde es dunkel und neblig. Wir hatten Stirnlampen bekommen, ich hatte meine in der Hüfttasche verschwinden lassen. Zusätzlich war die Strecke ja mehr oder weniger gut beleuchtet.

Es war eine herrliche Lichtstimmung da oben. Nebel, Scheinwerferlicht, manchmal kurze Blicke auf die hohen weissen Gipfel im Restsonnenlicht. Unbeschreiblich. Irgendwann war Sabine 10 Meter vor mir, fragte, ob alles okay sei. Ja, alles klar, geh weiter, ich hol Dich wieder ein. Dann war sie ausser Sichtweite. Bisschen später bekam ich seltsame Probleme. Ich hatte Probleme, den Weg zu sehen, kraxelte in den Felsen hoch und mir wurde unwohl. Irgendeine Art Angst kroch hoch, dazu Erschöpfung, Nebel, Dunkelheit, manchmal blendendes Scheinwerferlicht, ich war eine zeitlang wie gelähmt und habe mich an irgendwelchen Felsen langgetastet.

Inferno 2007

...

An der Strecke war überhaupt nichts gefährlich, ich fühlte mich aber, als kraxelte ich an einem tiefen Abgrund entlang. Ich kam unendlich langsam vorwärts. Dann überholte mich der schnellste Nachtbergläufer mit Stirnlampe, ich erinnerte mich an meine Lampe und packte sie aus. Sofort war die komische Situation vorbei und ich konnte wieder normal weitersteigen. 3 oder 4 weitere schnelle Nachtbergläufer stiegen an mir vorbei, waren total nett und bauten mich auf, sprachen ihren Respekt aus, das tat gut.

Inferno 2007

gleich bin ich oben

Ein letzter Verpflegungsposten mit Blick auf den gut gesicherten Grat, über den es noch ging, dann noch 100 Meter supersteil bergauf und schon stapfte ich die Treppen zur Schilthorn-Aussichtsplattform hoch, wo mir etliche Zuschauer zujubelten und Ines winkte.

20 Stufen Genuss, die Tränen liefen, der Sprecher kündigte mich an, erzählte irgendwelche Geschichten, oben noch ein Stückchen über die Aussichtsplattform und über die Matte, es war ein unglaublich tolles Gefühl, der Sprecher gratulierte, nahm mich in den Arm, Helfer legten mir eine Rettungsdecke um, ich liess einfach die Tränen laufen und genoss den Augenblick. Für solche Momente würde ich auch doppelt so viel leisten, so viel ist sicher, so was gibt’s nicht zu kaufen und auch nicht geschenkt. Wahnsinn!

Inferno 2007

geschafft!

Als ich wieder halbwegs auf dem Boden zurück war gings in einen warmen Raum, wo noch jede Menge Verpflegung aufgetischt war. Ich ass und trank eine Menge und beobachtete total abgehoben das Geschehen. Es lagen Finisher mit Krämpfen oder Kreislaufproblemen auf Matratzen rum, wurden von Betreuern versorgt. Anderen ging es gut.

Sabine kam noch auf mich zu und entschuldigte sich, dass sie nicht gewartet hatte, ich sei plötzlich weg gewesen. Hab sie beruhigt, dass das völlig in Ordnung war, wir haben uns umarmt und gratuliert. Mir ging es immer noch gut, keine Anzeichen von Krämpfen, ich spazierte im Raum hin und her, wollte mich nicht hinlegen, weil ich dachte, dass dann die grosse Müdigkeit kommt. Schliesslich mussten wir noch mit der Seilbahn runter und ins Hostel fahren.

Inferrno 2007

Sigi im Ziel

Irgendwann tauchten Sigi, Volker und Ines drinnen auf. Sigi und Volker hatten eine Menge Spass beim Berglauf, waren auch total happy und begeistert von den vielen nächtlichen Eindrücken.

Inferno 2007

Sigi, Volker, Ines u. ich

Als alle satt und fürs Erste ausgeruht, trocken und umgezogen waren nahmen wir die Seilbahn nach unten, verabschiedeten uns von Ines und Volker und fuhren zum Hostel. Schnell noch eine heisse Dusche, eine Massage gegen Muskelkater und ab ins Bett.

Das war er, der Inferno, nicht in Worte zu fassen, naja, einen Versuch wars wert.

Nochmal herzlichsten Dank an Sigi, Ines und Volker fürs Dabeisein, ihr habt mir eine Riesenfreude gemacht! Danke allen Daumendrückern fürs Mitfiebern.

Holle

Nun noch der Tag aus Sigis Sicht „in Kurzform“:

War echt geil, ein super Erlebnis. Aber auch total der Stress, so als einziges Groupie. Das fing schon morgens an mit 4.30 Uhr aufstehen im Urlaub, dann zum Schwimmstart, alles anschauen, fotografieren, dem Holle die Bademütze aufsetzten, Holle ins Wasser, nochmal Foto. Danach schnell zum Schiff, wo ist das Schiff. Egal immer hinterher, der Masse nach, die Masse verläuft sich, alles geht zum Auto, Hilfe, ich will zum Schiff? Scheiße, Schiff weg. Also dann zum Auto und hinfahren zur Wechselzone. Doch wo ist die Wechselzone, klar in Oberhofen, aber wo liegt Oberhofen. 2. Versuch der Masse hinterherzufahren. Puh, kein Plan ob die Richtung stimmt oder nicht. Immer wieder Blick auf die Uhr, hoffentlich reicht die Zeit. Ahh, bekannte Umgebung, diesmal bin ich richtig, nette Ordner winken einen ins Parkhaus, schnell zur Wechselzone. Warten und warten und warten, da endlich , das sieht nach Holle aus,. Kommt ganz gemütlich aus dem Wasser, okay, das war wohl die unsicherste Disziplin, die hat er schon mal überstanden. Nun gutes Plätzle suchen zum fotografieren. Und wieder warten, wo bleibt der bloß? 15 Minuten sind schon vergangen, ist doch nicht alles okay? Da, plötzlich ist er da. Foto schießen, kurz Ruf: „Alles okay?“ „Alles im grünen Bereich, war geil!“ , nun schnell weiter nach Interlaken. Reicht die Zeit noch zum frühstücken, okay 15.Minuten für ‚Brot und Kaffee, schließlich ist es schon 8.45 Uhr und der Magen ist total ´leer. Dann schnell wieder auf die Strecke, die zum Glück direkt an der Juhe vorbeikommt. Radler in die zum Teil schmerzverzerrten Gesichter geschaut, die Mädels bewundert und auf den HOlle gewartet. Keine Zeit gut gemacht, aber auch egal. Da kommt er dann, immer noch alles in Ordnung, er kanns genießen. Soweit so gut, jetzt hab ich 2,5 Stunden „Freizeit“. Was tun? Klar, nochmals aufs Öhrle legen und ein Stündle ratzen, aus einem wurden 2 und schon wieder drängt die Zeit. Okay, jetzt in die andere Richtung nach Grindelwald. Kein Problem, oh doch großes Problem. Wo ist die Ausfahrt nach Grindelwald? Ewig in der seltsamen schweizer Verkehrssituation aufgehalten, Kreisverkehr über Kreisverkehr, in welche Richtung muß ich fahren. Endlich ein Schild, gott sei Dank. Nun aber zügig, in Grindelwald angekommen, zur Wechselzone gesprintet. Ist er schon durch und ich habs vermasselt. Es stehen nur noch wenige Räder, scheiße verpasst. Oder doch nicht? Mal in Ruhe die Startnummern anschauen, das große Schwarze, klar das ist es. Endlich wieder entspanntes warten. Die Hektik völlig umsonst. Holle läßt sich Zeit, gewollt oder ungewollt. Dann trudelt er ein, wurschelt beim abgeben noch herum. Steigt steifbeinig vom Rad? Krämpfe oder nur Ungelenkigkeit? Zieht sich um, und kommt langsam angeradelt. Wieder Fotos und immer wieder die Frage: Wie gehts? Weiterhin alles okay. Gut was als nächstes. Schnell nach Hause, die Sachen für den Berglauf holen, dann nach Stechelbrunn zum laufen. Gesagt getan, wieder nicht auf direktem Wege nach Hause gefunden, dann endlich doch. Zeugs gepackt, wieder zurück, diesmal noch einen anderen Weg gefunden. Aber viele Wege führen nach Rom bzw. nach Stechelbrunn. Dort ausgestiegen und wieder warten, man trifft immer die gleichen Zuschauer an der Wechselzone, schwätzt gschwind und eine Sekunde nicht aufgepaßt, schon ist der Holle da. Diesmal nur Foto von hinten, scheiße. Schnell nach vorne gerannt, Athleten ziehen sich im Zelt um und wetzen vorne wieder raus. Kamera gezückt und da kommt er schon, wo will er hin, noch nicht umgezogen? Ah, der muß aufs Töpfle, Foto, Foto, Foto, endlich hat er mich gesehen. Alles okay, stressig, aber nicht total fertig. überzeugt das er es schafft. Gut, soweit. Dann zurück zum Auto, umziehen, das Gepäck mitnehmen nichts vergessen, denn jetzt gehts mit der Gondel nach Mürren, da gibts kein zurück mehr. In Mürren wieder gutes Plätzle am Berg suchen, warten auf Holle. Es wird später und später, leichtes Bangen, hoffentlich reicht die Zeit, denn ich muß noch Startunterlagen holen und mich vorbereiten. Null Bock, stressiger Tag, müde Beine und müde vom Kopf. Hilft alles nichts. Da endlich kommt er, das knallorange Hemd ist nicht zu übersehen. Wie immer läuft der Holle mit den Mädels. Foto schießen, er lacht, gutes Zeichen, sieht auch noch gut aus. Alles okay, gut jetzt kann ich mich auf mich konzentrieren. STartunterlagen holen, mit Stirnlampe kämpfen, wo schaltet man die ein? Brauchte mal wieder Hilfe von aussen. Eigentlich ganz easy, wenn mans weiß. Aufs Klo, wie immer Schlange, dann zurück und schon gehts los. Ganz hinten reingestellt und dann los. Am Anfang gehts noch gut, doch auf einen Schlag wird das so steil, das mit joggen nichts mehr drin ist. Im Gänsemarsch den Berg hinauf, keine Chance zum überholen und auch nicht können. Dann wurds ein bissel besser vom Weg her, rechts vorbei und zügig marschieren, joggen kann man vergessen, Kurve um Kurve und immer hinauf, hinauf. Puh, normalerweise würde ich jetzt anhalten, Panorama genießen und durchschnaufen. Aber schließlich ist das hier ein Rennen, also weiter. Man läuft den BErg hinauf bei auf einer Leiter, mehr steigend, immer wieder nach hinten abrutschend, das Ärschle tut weh und wir sind erst 2km weit gekommen. Die 2 Stunden kann man sich abschminken. Verpflegung, kurz trinken dann weiter, langsam wirds dunkel, es pendelen sich so die Gruppen ein, keine Ahnung ob ich vorne oder hinten bin, auch egal, eigentlich hab ich schon genug. 2x umgeknickt, scheiß Berglauf. Da wird wieder bissel flacher, alles rennt. Ich probiers auch, aber im Dunkel joggen, wo man keinen Weg kennt? Ne, Angsthase Sigi, marschiert lieber zügig ala Gassi gehen und verliert Zeit. Da kommt schon wieder der nächste hammerharte Aufstieg, direkt über die Felsen und siehe da, die Jogger sind auch nicht weiter. Und immer weiter hinauf, vereinzelt sieht man Einzelstarter, kurze Gedanken an den Holle, wahnsinns Leistung, diese Strecke als letztes bewältigen zu müssen. Vor mir ein Paar mit meinem Tempo, Einheimische, sehr trittsicher. Perfekt, da häng ich mich rein, zügig laufen, überholen, ständig, keine Zeit zum Angst haben, man mußte immer schaufen wo man hintritt, nur wenig Licht, den Sprecher hört man schon, bald muß man da sein. Plötzlich ein Schild, noch 500m fast geschafft. Allerdings gehen die 500m fast senkrecht hinauf, zum Glück gibts da ein Seil, da kann man sich ein bissel hinaufziehen, dann noch ein paar Stufen und dann ist man oben. Nun noch die letzten Meter ins Ziel joggen. noch nie so was gemacht, geiles Gefühl, alle jubeln, man wird namenltich erwähnt, ich bin die Größte und die Zeit ist unter 2 Stunden. 1.52 totale Zufreidenheit und dann den Holle gesehen, umarmt, gelacht geweint, es geht gut, keine Leiche, essen, trinken, schwätzen, alles paletti Es ist vollbracht und war wunderschön.

Sigi


Links:
Dieser Beitrag wurde unter Berichte, Ergebnisse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

4 Antworten auf Inferno Triathlon – Sa. 18. August 2007

  1. Sigi sagt:

    Klaro, wenn Du ihn für gut genug hälst :maus

  2. Holle sagt:

    Sigi, darf ich Deinen \“Kurzbericht\“, den Du den Mädels mal gemailt hast, mit an meinen Bericht dranhängen? Finde ich absolut lesenswert ❗

  3. Holle sagt:

    Infernoman ❗ Strongman war was für Strongmemmen 😉

  4. Sigi sagt:

    Was bist Du jetz, ein infernalistisches Strongmännle oder ein strongmännlicher Infernoman? :maus